PREMIERE & URAUFFÜHRUNG am Dienstag, 17. Dezember um 20 Uhr

     Gela Homburger                          Notker Homburger                      Bernd Wengert

 

Eigentliche literarische Frucht von Reinachers Bodenseezeit war der 1929 erschienene komische Roman „Bohème in Kustenz“, der in leicht verschlüsselter Form die 'Konstanzer

 

Kulturkirmes' (Norbert Jacques) der frühen Nachkriegszeit in ihren zeitbedingten Verzerrungen aufzeigt. Zentrale Figur, um deren windbeutelige und großsprecherische Projektierungen

 

Reinacher das übrige Konstanzer Literatenvolk sich drehen lässt, ist der nach dem sächsischen Expressionisten Rudolf Adrian Dietrich gemodelte Maler und Dichter Koloman, auch 'der Gotiker' genannt.“

 

(Manfred Bosch in: Bohème am Bodensee. Literarisches Leben am See von 1900 bis 1950. Lengwil am Bodensee 1997)

 

 

Zu der Zeit, als in Deutschland das Wort Valuta wichtig zu werden begann, lebte in Kustenz am See der Dichter und Maler Koloman, von den Literaturkundigen der Stadt der Gotiker genannt. Dieser Koloman bildete, ohne sich weiter dagegen zu wehren, den Spott der Kustenzer, die er seinerseits wieder verlachte ...“ – so beginnt Eduard Reinachers komischer Roman „Bohème in Kustenz“, der Werken und Wirken des Dichters Rudolf Adrian Dietrich in Konstanz beleuchtet.

 

Gela Homburger, Bernd Wengert und Notker Homburger begleiten diesen Koloman lesend und spielend durch Konstanz, werfen einen Blick auf den kulturellen Untergrund der Stadt und singen unbekannte und bekannte Lieder der Jahre 1919 bis 1921.

 

Weitere Vorstellungen: Freitag, 20. + Donnerstag, 26. Dezember 2019

                                        Freitag, 03. + Samstag, 04. Januar 2020 jeweils 20 Uhr

                                                    ( Eintritt: 14 € ; Einlass ab 19 Uhr, freie Platzwahl )

Fotos: Helmut Bär                                        

Zimmerbühne in der Niederburg

St. Johanngasse 2      

78462 Konstanz

Foto: Ebi Kern
Foto: Ebi Kern

"Seesisters and Brothers" (Juni 2017)

Foto: Helmut Bär