... bringen ihre neue CD heraus !!
Das muss natürlich mit 4 Konzertabenden gefeiert werden:
Fr 06. + Sa 07. + Mi 25. + Di 31. August / 20 Uhr
alle 4 Abende sind ausverkauft !
Mit dabei werden sein: 
Claudia Zähringer (wahrsch. nur am 06. August) und Martin Heizmann
Die Herren Banholzer, Heizmann und Homburger haben die "Corona-Auszeit" genutzt und bei Rolf Stauffacher in dessen Tonstudio in Thundorf (im Thurgau) bisher nicht auf Tonträger vorhandenes Material aus den letzten Jahren aufgenommen. Mitgewirkt haben Anna Hertz, Claudia Zähringer, Martin Heizmann und Rolf Stauffacher.
An den 4 Abenden stellen die "Eingeborenen" ihre neue CD vor. Darüber hinaus werden sie das nigelnagelneue Büchlein von Norbert Heizmann im Gepäck haben.
Eintritt: 15 € (bitte abgezählt im Umschlag bereithalten, keine Abendkasse)
Reservierung erforderlich: 07531/ 91 72 63 oder per Email
 Einlass ab 19:30 Uhr, alle (leider nur wenige, Corona) Sitzplätze sind namentlich reserviert.

Thomas BANHOLZER, Norbert HEIZMANN und Notker HOMBURGER

ergründen seit 2004 die eigenwillige und grenzüberschreitende

EINGEBORENENMUSIK VOM BODENSEE.

 

Dabei spielen und singen sie Altes und Neues, Traditionelles und Eigenes mit Texten „wie die Schnorre gewaxen ischt“.

 

Im 19. Jahrhundert ist der Region Westlicher Bodensee die traditionelle Volksmusik abhanden gekommen. Die Gründe hierfür sind vielfältig und müssten an anderer Stelle einmal näher beleuchtet werden. Im Wesentlichen wurde die traditionelle Musik am westlichen Bodensee durch organisierten Chorgesang und organisierte Blasmusik ersetzt.

 

BANHOLZER, HEIZMANN, HOMBURGER spüren den wenigen vorhandenen Spuren ins 19. Jahrhundert (und auch weiter zurück) nach. Und da „traditionsgemäß“ Traditionelles kaum noch zu finden ist, er-finden sie, was nicht mehr vorzufinden ist.

Bei ihrer EINGEBORENENMUSIK VOM BODENSEE steht der Spaß, mit vorhandenem und neuem Material zu spielen im Vordergrund – nicht so sehr historische Genauigkeit.

 

Musikalisch bewegen sie sich zwischen Folk, Blues und Jazz mit teils sehr exotischer Instrumentierung und es ist durchaus auch einmal der ein oder andere Jodel zu hören.

 

 

Dazu erhält man saumäßig profunde Antworten auf die Fragen nach den letzten, also nach den allerletzten Dingen, im Spannungsfeld zwischen Philosophie und Phydläsophie aus der Feder des Herrn Norbert Heizmann.

 

weitere Infos: www.notkerhomburger.de

Fotos: Helmut Bär

Folk music – people can sometimes get very serious about it. These three guys can too, but often don’t. “We want to have fun - and make money!” They may be singing songs about their beloved Konstanz and area - as well as about the usual concerns of the human race - and doing so in an almost incomprehensible dialect - Konstanzerisch (well, incomprehensible if you don’t live in or near Konstanz), but they cast their net far wider when it comes to influences.

 

The base sound is the Memphis, Tennessee jug band music of the 20s. Notty also does a nifty line in guitar instrumentals, and then there is American hillbilly music, Caribbean calypso, Jamaican ska (“it’s rather accidental that we live by the water and like all that island music; hmm - or is it?”). There is Mexican mariachi here too, a strong Celtic influence on ‘Graserin im kuehlen Tau’, dance bands, jazz, show tunes and pop/ rock songs. Is that a real drum kit on ‘Annele vu Staad’?

Yes, for as Notker tells me, “Banholzer & Heizmann even like rock music”!

We actually try to include traditional music from around Lake Constance - the problem: it's almost no longer existent. There is a traditional tune that was played by a Swiss Bauernkapelle in the 1920s - ‘Konstanzer Schottisch’. In the end we have the local music we call EINGEBORENENMUSIK VOM BODENSEE”.

But I don’t want to spoil your fun in discovering this music for yourself....

 

And the front cover? “We thought it a good idea to show ourselves as somehow ridiculous, ugly old guys that nevertheless have fun with what they’re doing... and all this is perfectly translated by Monsieur Crumb. We probably would wear fish skirts in a movie.... (??)”

 

So, listen with open ears and a smile on your face. And who knows? Maybe soon you’ll see Bruce Willis wearing a fish skirt too - rather fetching, aren’t they? But will it be Banholzer, Heizman or Homburger that he is playing? I’ll leave that up to you…

 

Norman Darwen

International blues/ folk/ world music critic

 

 

 


Volksmusik – man kann sich sehr ernsthaft mit ihr beschäftigen. Diese drei Herren können das auch, lassen es oft aber einfach sein. “Wir wollen Spaß haben - und Geld verdienen!” Sie besingen ihr geliebtes Konstanz mitsamt Umgebung - sowie die üblichen Probleme der Menschheit - in einem nahezu unverständlichen Dialekt - Konstanzerisch (na ja, unverständlich, wenn man nicht in Konstanz oder Umgebung lebt), wenn es aber um musikalische Einflüsse geht, dehnen sie ihren Radius gewaltig aus.

 

Musikalische Basis ist die Memphis-Tennessee-Jug-Band-Musik der 1920er Jahre.

Darüberhinaus beschäftigt sich Notty mit raffinierten Gitarren-Instrumentals, es gibt 'American Hillbilly'-Musik, karibischen Calypso, jamaikanischen Ska (“Es ist eher Zufall, daß wir am Wasser leben und diese ganzen Insel-Musiken mögen; hmm - oder vielleicht doch nicht?”). Hier gibt's mexikanische Mariachi-Musik, einen starken keltischen Einfluß bei der 'Graserin im kühlen Tau', Tanzbands, Jazz, Show Tunes und Pop/Rock Songs. Ist das ein echtes Schlagzeug bei 'Annele vu Staad'? Ja, denn wie Notker sagt: “Banholzer & Heizmann mögen sogar Rockmusik! Wir versuchen auch die traditionelle Musik der Bodenseegegend mit einzubeziehen - das Problem: es gibt sie fast nicht mehr. Auf der CD hat's eine traditionelle Melodie, die in den 1920er Jahren von einer Schweizer Bauernkapelle gespielt wurde - 'Konstanzer Schottisch'. Und so haben wir zum Schluß dann die lokale Musik, die wir EINGEBORENENMUSIK VOM WESTLICHEN BODENSEE nennen.”

Aber genug - es macht Spaß, diese Musik selbst zu entdecken.

 

Und das Titelbild? “Wir fanden, es wäre eine gute Idee, uns selbst als lächerliche, hässliche alte Männer zu zeigen, die dennoch Spaß an dem haben, was sie tun... und das wird von Monsieur Crumb perfekt umgesetzt. Wir würden Fischröcke wahrscheinlich nur in einem Film tragen....(??)”

 

Hören Sie also mit offenen Ohren und einem Lächeln im Gesicht. Und wer weiß? Vielleicht sehen Sie schon bald Bruce Willis, auch er in einen Fischrock gekleidet - eine ganz reizende Vorstellung, gell? Aber wen wird er darstellen - Banholzer, Heizmann oder Homburger? Mit diesem Bild lass' ich Sie jetzt aber alleine....

 

Norman Darwen

 

Internationaler Blues/ Folk/ Weltmusik Kritiker

Zimmerbühne in der Niederburg

St. Johanngasse 2      

78462 Konstanz

Foto: Ebi Kern
Foto: Ebi Kern